KIT | KIT-Bibliothek | Impressum

Die Kalzitapplikation als Restaurierungsmaßnahme für eutrophe Seen – ihre Optimierung und Bewertung

Berg, Ute

Abstract: Diese Arbeit leistet einen Beitrag zur prognostischen Bewertung der Nachhaltigkeit einer Kalzitaufspülung als potentielle Restaurierungsmethode für eutrophierte Seen. Anhand eines großtechnischen Feldversuchs auf einer Versuchsfläche von 2000 m2 im Kirchentellinsfurter Baggersee bei Tübingen und zahlreichen Laborversuchen wurden die kurz- und längerfristigen Auswirkungen dieser Maßnahme hinsichtlich der Erhöhung der Phosphatretention im Sediment untersucht. Die Ergebnisse zeigen, daß der langfristige Erfolg der Maßnahme von seespezifischen Einflußgrößen wie Bioturbation, Hydrodynamik, Morphometrie, Kalzitsättigung des Wassers, der Phosphorbilanz und dem Zeitpunkt der Applikation abhängt, die im Vorfeld einer Anwendung berücksichtigt werden müssen. Dabei setzt insbesondere die Bioturbation die Effizienz der Kalzitbarriere auf dem Sediment im Vergleich zu ungestörten Kalzitschichten deutlich herab. Laborversuche zur Phosphatfreisetzung aus Seesedimenten und zur Phosphatfixierung an verschiedenen Kalziten zeigten, daß eine Anpassung seeunspezifischer Parameter den Einfluß der seespezifischen Gegebenheiten ausgleichen kann. Die Stabilität der Barriere gegenüber Bioturbations- und hydrodynamischen Prozessen wird durch die Variation der Mächtigkeit und Konstruktion der Barriere optimiert. Kalzitsättigung und Phosphatkonzentration des Wassers sowie die Materialeigenschaften der Kalzite wie vor allem Korngröße und Größe der spezifischen Oberfläche steuern in erster Linie den Mechanismus der Phosphatfixierung. Dieser ist für die Nachhaltigkeit der Phosphatimmobilisierung innerhalb einer Kalzitbarriere und daher für den langfristigen Restaurierungserfolg von Bedeutung. This work (1) presents results of water quality analysis and (2) evaluates an innovative approach for removing heavy metals from polluted water using natural materials. Removal capacities of the filter media for Cu, Zn, Ni, and Pb reach 90%. The main removal mechanisms involved are weak sorption and surface precipitation.


Zugehörige Institution(en) am KIT Institut für Mineralogie und Geochemie (IMG)
Publikationstyp Hochschulschrift
Jahr 2001
Sprache Englisch
Identifikator ISSN: 1618-2677
KITopen ID: 1000009117
Verlag Institut für Mineralogie und Geochemie , Karlsruhe
Serie Karlsruher mineralogische und geochemische Hefte ; 20
Abschlussart Dissertation
Fakultät Fakultät für Bauingenieur-, Geo- und Umweltwissenschaften (BGU)
Institut Institut für Mineralogie und Geochemie (IMG)
Prüfungsdaten 14.11.2001
Referent/Betreuer Prof. D. Stüben
KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft KITopen Landing Page