KIT | KIT-Bibliothek | Impressum | Datenschutz
Open Access Logo
§
Volltext
DOI: 10.5445/KSP/1000040997
Die gedruckte Version dieser Publikation können Sie hier kaufen.

Grundlegende Aspekte des 2K-Metallpulverspritzgießens

Hage, Christoph

Abstract:
Eine wesentliche Voraussetzung für die Kombination zweier Materialien zu einem möglichst spannungs- und verzugsarmen, rissfreien Verbundbauteil ist ein zeitlich synchrones Sinterverhalten beider Komponenten. Ziel der Arbeit war es den Einfluss der Partikelgrößenverteilung auf das Sinterverhalten zu untersuchen und die sich aus der Änderung der Partikelgröße ergebenden Konsequenzen für das Fließverhalten beim Spritzgießen aufzuzeigen.

Abstract (englisch):
An important requirement for the combination of two materials in order to get a low stress and low warpage, crack-free composite component is a timely synchronized sintering behavior of both components. The aim of this work was to analyze the effect of the particle size distribution on the sintering behavior and the resulting consequences of the particle size change for the flow properties during injection molding.


Zugehörige Institution(en) am KIT Institut für Angewandte Physik (APH)
Institut für Angewandte Materialien - Keramik im Maschinenbau (IAM-KM)
Publikationstyp Hochschulschrift
Jahr 2013
Sprache Deutsch
Identifikator ISBN: 978-3-7315-0217-3
ISSN: 2192-9963
URN: urn:nbn:de:0072-409979
KITopen ID: 1000040997
Verlag KIT Scientific Publishing, Karlsruhe
Umfang III, 138 S.
Serie Schriftenreihe des Instituts für Angewandte Materialien, Karlsruher Institut für Technologie ; 36
Abschlussart Dissertation
Fakultät Fakultät für Maschinenbau (MACH)
Institut Institut für Angewandte Materialien - Keramik im Maschinenbau (IAM-KM)
Prüfungsdaten 02.10.2013
Referent/Betreuer Prof. M. Hoffmann
Schlagworte Metallpulverspritzgießen, Partikelgrößenverteilungen, Sinterverhalten, Fließverhalten, Feedstock metal injection molding, particle size distribution, sintering behavior, flow properties, feedstock
KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft KITopen Landing Page