KIT | KIT-Bibliothek | Impressum

Einheitliche Bewertung von Lichtsituationen mit dem LiTG-Fragebogen – erste Erfahrungen = Uniform assessment of lighting situations with the LiTG Questionnaire – first experiences

Vandahl, Cornelia; Moosmann, Cornelia; Funke, Carsten

Abstract: Problemstellung Die Bewertung von Lichtsituationen erfolgt anhand von Gütemerkmalen. Dazu gehören neben Beleuchtungsniveau, Gleichmäßigkeit und Blendungsbegrenzung auch qualitative Aspekte wie Raumeindruck, Wirkung der Lichtfarbe, Wohlbefinden der Nutzer und vieles mehr. Die Festlegung von dafür sinnvollen Kennzahlen sowie eine gesamtheitliche Bewertung der Lichtsituation sind in vielen Fällen nur durch eine Befragung von Testpersonen möglich. In Labor- und Feldversuchen kommen daher Fragebögen zum Einsatz. Ziel Fragebögen sind Messinstrumente zur Erfassung von Nutzerbewertungen. Um die Ergebnisse verschiedener Studien miteinander vergleichen und verknüpfen zu können, sollten möglichst viele Forschergruppen mit den gleichen Fragen arbeiten. Ein Fragebogen muss alle für die Untersuchung relevanten Fragen enthalten, jedoch möglichst keine überflüssigen, um die Probanden nicht unnötig zu beanspruchen. Die Fragen müssen von den Untersuchungsteilnehmern möglichst einfach zu verstehen sein und eindeutig verstanden werden. Beschreibung der Innovation/"best practice" Um eine größere Einheitlichkeit bei Befragungen und damit eine bessere Vergleichbarkeit verschiedener Forschungsergebnisse zu ermöglichen, wurde von einer Arbeitsgruppe des LiTG-Expertenforums „Innenbeleuchtung“ (EFI) ein Basisfragebogen entwickelt, der kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Er basiert auf verschiedenen Fragebögen, die in Laborund Felduntersuchungen der Autorinnen am KIT oder an der TU Ilmenau eingesetzt wurden und wurde um Fragen erweitert, die sich in Untersuchungen der TU Berlin oder der Fa. Zumtobel bewährt haben. Realisierungsgrad Der Fragebogen ist noch in der Erprobung. Er umfasst derzeit 25 Fragen, deren Beantwortung ca. 10 Minuten dauert. Er muss an die konkrete Fragestellung einer Untersuchung angepasst werden. Dabei müssen die für eine konkrete Untersuchung überflüssigen Fragen entfernt werden und unter Umständen zusätzliche relevante Fragen ergänzt werden. Je nach Anwendungsfall (Labor- oder Felduntersuchung) sollte eine sieben- oder fünfstufige Skala verwendet werden. In einer Felduntersuchung, bei Laboruntersuchungen zu Blendung und Kontrastwiedergabe und bei einer Testraumuntersuchung zu Nutzerverhalten und -bewertung wurde der Fragebogen bereits erfolgreich eingesetzt.

Abstract (englisch): Issue Quality features are used for qualitative evaluation of lighting situations. Besides illuminance level, uniformity and glare control, these also include color of light, spatial impression, well-being of users, and much more. Surveys with test subjects are required for the definition of meaningful indicators as well as holistic assessments in most cases. Therefore, questionnaires are used in laboratory and field trials.. Aim These are measurement instruments for users’ ratings. Questionnaires must include all questions relevant for the research questions. At the same time, it should include no dispensable questions to avoid stressing the subjects unnecessarily. The questions must be easy to understand by the study participants and must be clearly. Description of the Innovation/"best practice" In order to compare and link the results of different studies, as many research groups as possible should work with the same issues. Therefore, a basic questionnaire was developed by a working group of LiTG Expert Forum "Interior Lighting" (EFI). The questionnaire is freely available. The current state is still the trial phase. It is based on different questionnaires, which were used in laboratory or field studies of the authors at the KIT or at TU Ilmenau and has been extended with questions that have been proven in studies at the TU Berlin or the Zumtobel company. Level of realization Spatial conditions such as window size or kind of illumination are known in laboratory tests. In field studies, they should be covered as far as possible by the experimenter. Thus, the questionnaire can be kept as short as possible and data such as the orientation of a space (the compass), the dimensions, and the photometric quantities to be examined, can be determined in an appropriate way. In a field study, in laboratory tests for glare and contrast rendering, and in a test room study on users’ behavior and evaluation the questionnaire has already been used successfully.


Zugehörige Institution(en) am KIT Fachgebiet Bauphysik und Technischer Ausbau (fbta)
Publikationstyp Proceedingsbeitrag
Jahr 2016
Sprache Deutsch
Identifikator ISBN: 978-3-7315-0564-8
URN: urn:nbn:de:swb:90-618233
KITopen ID: 1000061823
Erschienen in LICHT 2016, Karlsruhe, 25. – 28. September
Verlag KIT Scientific Publishing, Karlsruhe
Seiten 27-34
URLs Gesamtwerk
KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft KITopen Landing Page