KIT | KIT-Bibliothek | Impressum

Quantifizierung des Blend- und Ablenkpotenzials laserbasierter Scheinwerfersysteme = Quantifying the glare and distraction potential of laser based headlamp systems

Helmer, Melanie; Neumann, Cornelius

Abstract: Problemstellung und Forschungsfragen Der Anforderung dem Fahrer möglichst viel Licht zur Verfügung zu stellen um kritische Situationen während der Fahrt rechtzeitig erkennen zu können, steht die Problematik gegenüber neue Scheinwerfersysteme so auszulegen, dass andere Verkehrsteilnehmer nicht geblendet werden. Aus diesem Grund wurde beispielsweise das blendfreie Fernlicht entwickelt, bei dem der Fahrer permanent mit Fernlicht fährt, wobei entgegenkommende und vorausfahrende Fahrzeuge gezielt ausgeblendet werden. Stand der Wissenschaft/Technik Die Umsetzung eines solchen Systems ist meist abhängig von der verwendeten Lichtquelle. Seitdem Laser als (Zusatz-)Fernlicht eingesetzt werden, wird versucht, die gesetzlich erlaubte maximale Lichtstärke zugunsten maximaler Reichweite und Sichtweite auszureizen. Forschungshypothesen und Versuchsaufbau In einer volldynamischen Probandenstudie wurde evaluiert, ob die psychologische wie auch physiologische Blendung eines laserbasierten blendfreien Fernlichtes wirklich höher ist als die eines blendfreien Fernlichtes auf LED-Basis. Darüber hinaus wurde in einer weiteren volldynamischen Probandenstudie evaluiert inwiefern das Erkennungsmerkmal für den Einsatz einer Laserlichtquelle (blau leuchtende Linie im Scheinwerfer) zu Irritationen , längeren Blickzuwendungsdauern und einer damit verbundenen erhöhten Ablenkung führen kann. Ergebnisse im Vergleich mit bisherigen Ergebnissen Basierend auf den in den Studien gewonnenen Ergebnissen können Schlussfolgerungen in Hinblick auf das Blend-, Ablenk- und das etwaige Gefahrenpotenzial gezogen werden.

Abstract (englisch): Research issue The requirements for new headlamp systems are: The driver will be provided with a maximum of light to identify critical situations as fast as possible. However, using more light could also mean a discomfort glare for other road users especially for oncoming traffic. For this reason, glare-free high beam systems were developed. In this case, the driver drives with their high beams permanently on and the regions with oncoming vehicles are detected and masked. State of science/technology The implementation of such a system depends on the light source which is used. Using a laser as light source for an additional high beam or a high beam in general, it's possible to achieve the maximum of the legally permitted illumination to get more visual range and visibility. Research hypothesis and experimental set-up To quantify the effects of a laser based glare-free high beam on discomfort glare and also on safety aspects, a fully dynamic study was performed in comparison to a LED-based glare-free high beam system. A further fully dynamic study was performed to quantify the distraction potential of an additional blue accent light in combination with daytime running light or positioning light. This blue accent light is used to show the usage of a laser as light source to the customer. Results in comparison with previous findings Regarding safety, a critical increase in glare and distraction potential can be excluded based on the current results. However, it should be noted, that a major change of the system parameters could have different effects.


Zugehörige Institution(en) am KIT Lichttechnisches Institut (LTI)
Publikationstyp Proceedingsbeitrag
Jahr 2016
Sprache Deutsch
Identifikator ISBN: 978-3-7315-0564-8
URN: urn:nbn:de:swb:90-618281
KITopen ID: 1000061828
Erschienen in LICHT 2016, Karlsruhe, 25. – 28. September
Verlag KIT Scientific Publishing, Karlsruhe
Seiten 369-376
URLs Gesamtwerk
KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft KITopen Landing Page