KIT | KIT-Bibliothek | Impressum | Datenschutz

Studie zur Brandbekämpfung von Lithium-Ionen-Batterien (Akkus) und Lithium-Metall-Batterien

Kunkelmann, Jürgen

Abstract:
Lithium-Metall-Batterien (Lithium-Primärbatterien) und Lithium-Ionen-Batterien (Lithium-Sekundär-batterien, Akkus) werden aufgrund ihres hohen Energiespeichervermögens zunehmend als Batte-rien bei unterschiedlichen Anwendungen für elektrische Verbraucher eingesetzt.
Nach den UN Transportvorschriften für gefährliche Güter werden seit dem 1.1.2009 alle Lithium-Ionen-Zellen/-Batterien und Lithium-Metall-Batterien als Gefahrgut der Klasse 9 (Verschiedene gefährliche Stoffe und Gegenstände) eingestuft.
Ohne schnelle Brandbekämpfung bzw. bauliche und anlagentechnische Brandschutzmaßnahmen ist im Falle eines Brandes insbesondere größerer Mengen dieser Batterien mit einer Kontaminati-on eines größeren Bereiches oder Lagerabschnittes mit korrosiven und toxischen Stoffen zu rechnen.
Bei der Brandbekämpfung von lithiumhaltigen Batterien durch die Feuerwehr bzw. durch Löschan-lagen ist es wichtig, schnell, gezielt und mit dem richtigen Löschmittel zu agieren, bevor eine grö-ßere Menge von Batterien, Batteriemodulen oder Zellen thermisch durchgeht („Thermal Runa-way“) und in Brand gerät.
Von entscheidender Bedeutung ist hierbei die schnelle und sichere Branddetektion vor allem in Räumen und Lagerbereichen.
In den vorliegenden Untersuchungen wurde eine gegenüber dem Teil 1 der Untersuchungen er-weiterte Recherche der in- und ausländischen Literatur zur Wirksamkeit von Brandbekämpfungs-maßnahmen beim Einsatz von verschiedenen Löschmitteln und Löschmethoden (Wasser, Lösch-gase, Sand, etc.) bei Lithium-Ionen-Batterien und Lithium-Metall-Batterien durchgeführt.
Weiterhin wird auf Versuche der Forschungsstelle für Brandschutztechnik mit Lithium-Ionen-Batterien und Lithium-Metall-Batterien eingegangen.
Hierzu wurde ein weitgehend gasdichter Versuchsraum (Volumen: 216 l) zur Untersuchung der Brand- und Rauchausbreitung bei der thermischen Beanspruchung von einzelnen Lithium-Ionen-Batterien/-Zellen (Typ: ICR-18650) und Lithium-Metall-Batterien (Typ: CR17345 (CR-123A)) so-wohl in normaler Luftatmosphäre als auch in mit Stickstoff oder Argon reduzierter Sauerstoffat-mosphäre errichtet. ... mehr

Open Access Logo


Volltext §
DOI: 10.5445/IR/1000076668
Veröffentlicht am 18.11.2017
Coverbild
Zugehörige Institution(en) am KIT Engler-Bunte-Institut (EBI)
Publikationstyp Forschungsbericht
Jahr 2017
Sprache Deutsch
Identifikator ISSN: 0170-0060
urn:nbn:de:swb:90-766684
KITopen-ID: 1000076668
Verlag Forschungsstelle für Brandschutztechnik, Karlsruhe
Umfang VI, 137 S.
Serie Brandschutzforschung der Bundesländer. Berichte ; 192
Schlagworte Lithium-Ionen-Batterien, Lithium-Metall-Batterien, Brandrauchanalyse, FTIR-Spektroskopie, Brandbekämpfung, Löschmittel, Löschanlagen, Sauerstoffreduktion, Stickstoff, Argon
KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft
KITopen Landing Page