KIT | KIT-Bibliothek | Impressum | Datenschutz

Pferde im Kugelhagel - Zum Einsatz von Tieren im Ersten Weltkrieg - Beitrag bei Radio KIT am 07.08.2014

Hagemann, Britta; Möser, Kurt [Interviewter]

Abstract:
Schätzungsweise acht Millionen Pferde haben an den Kämpfen auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs teilgenommen. In der Anfangsphase spielte die Kavallerie der verschiedenen Kriegsparteien noch eine Rolle beim Angriff. Aber angesichts der automatischen Waffen wurden Pferde bald nur noch als Lasttiere und Verwundetentransport eingesetzt. Die Lebensbedingungen unter dem Dauerbeschuss der Artillerie und inmitten der Gasangriffe waren für die Tiere ebenso schwierig wie für die Menschen. Sie leiden an Dermatosen und sind vielfach traumatisiert. Mehr als eine Million sterben auf grausamste Weise auf den Schlachtfeldern. Eine noch viel größere Zahl muss in improvisierten Tierkliniken im Feld behandelt werden, bevor man sie weiterverwenden kann. Viele, vor allem deutsche Militärpferde, sterben ganz einfach an Auszehrung und Hunger. Neben Pferden wurden zwischen 1914 und 1918 auch Kamele, Hunde und Tauben für die Übermittlung von Nachrichten eingesetzt. Im zweiten Teil der Radio KIT Reihe zur 100. Wiederkehr des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs berichtet Prof. Kurt Möser vom Institut für Geschichte über den militärischen Einsatz von Tieren im Maschinenkrieg.

Open Access Logo


Zugehörige Institution(en) am KIT Institut für Geschichte (GESCHICHTE)
Publikationstyp Audio & Video
Publikationsdatum 11.08.2014
Erstellungsdatum 07.08.2014
DOI 10.5445/DIVA/2014-675
Identifikator KITopen-ID: 1000112529
Lizenz KITopen-Lizenz
Serie KIT Wissen : Faszination Forschung
Folge 290
KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft
KITopen Landing Page