KIT | KIT-Bibliothek | Impressum | Datenschutz

Speichertechnologien - das Rückgrat der Energiewende - Beitrag in hr-iNFO Wissenswert am 09.01.2016 - Kurzfassung

Klein, Tobias; Wollersheim, Olaf [Interviewter]

Diese Audio- bzw. Video-Datei ist urheberrechtlich geschützt. Der Zugriff ist nur über Rechner des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) erlaubt.
Abstract:
Die so genannte Energiewende ist voll im Gange: Die Bundesregierung hatte im Jahr 2002 das Ziel formuliert, bis 2010 einen Anteil der erneuerbaren Energien am Primärenergieverbrauch von vier Prozent zu erreichen; tatsächlich betrug dieser Anteil 2010 aber bereits 9,9 Prozent.

Und es geht munter weiter so, wie ein Blick auf den elektrischen Strom zeigt: Mehr als ein Viertel des Stroms in Deutschland stammt heute aus regenerativen Quellen und bis zum Jahr 2050 soll dieser Anteil mindestens 50 Prozent betragen.

Um die Unwägbarkeiten von Sonneneinstrahlung und Wind abzufedern, hatte man flexible Gaskraftwerke vorgesehen. Doch der aus Gas produzierte Strom ist im Vergleich zum Kohlestrom noch immer recht teuer. Die Folge: Viele Gaskraftwerke können zurzeit nicht wirtschaftlich arbeiten, aber die Braunkohlekraftwerke laufen auf Hochtouren und stoßen vergleichsweise viel CO² aus. Die deutschen Klimaschutzziele sind in Gefahr und Experten setzen daher auf Energiespeicher.



Zugehörige Institution(en) am KIT Institut für Nanotechnologie (INT)
Publikationstyp Audio & Video
Publikationsdatum 21.01.2016
Erstellungsdatum 09.01.2016
Sprache Deutsch
DOI 10.5445/DIVA/2016-43
Identifikator KITopen-ID: 1000113675
Lizenz KITopen-Lizenz
KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft
KITopen Landing Page