KIT | KIT-Bibliothek | Impressum | Datenschutz

Ein Schritt zur individualisierten Medizin - Computersimulationen des Vorhofflimmerns ermöglichen wirksamere Therapien - Campusreport am 02.10.2018

Fuchs, Stefan; Loewe, Axel [Interviewter]

Abstract:
Vorhofflimmern ist eine der häufigsten Herzrhythmus-Störungen überhaupt. In Deutschland leiden gut 300.000 Menschen darunter. Oft ohne es zu wissen. Die Betroffenen klagen nur über Müdigkeit oder Schlafstörungen. Bei einem Viertel der Fälle ist das Vorhofflimmern aber auch Vorbote eines Schlaganfalls. Ei-nem jungen Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technolo-gie ist es jetzt gelungen, die Ursachen der Herzrhythmusstörung im Computer zu simulieren. Damit lassen sich neue Therapien und Medikamente ohne Gefahr für den Patienten ausprobieren.



Zugehörige Institution(en) am KIT Institut für Biomedizinische Technik (IBT)
Publikationstyp Audio & Video
Publikationsdatum 27.09.2018
Erstellungsdatum 02.10.2018
DOI 10.5445/DIVA/2018-664
Identifikator KITopen-ID: 1000115862
Serie Campus-Report
Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International
KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft
KITopen Landing Page