KIT | KIT-Bibliothek | Impressum | Datenschutz

„Auf natürliche Weise umprogrammiert“ - Mehrzellige Cyanobakterien ermöglichen effiziente Herstellung von Biotreibstoffen - Campus-Report am 25.08.20202

Fuchs, Stefan; Lamparter, Tilman [Interviewter]

Abstract:
Streng genommen sind es keine Algen, was da als bläulich grüner Belag auf den von Wellen umtosten Küstenfelsen beispielsweise auf der Insel Helgoland wächst. Vielmehr handelt es sich um Cyanobakterien. Cyanobakterien können gefährliche Gifte ausscheiden. Cyanobakterien können aber auch genutzt werden, um Biokraftstoffe wie Ethanol direkt aus dem Sonnenlicht zu gewinnen. Und dies ohne wie Mais oder Raps wertvolle Ackerflächen zu blockieren. Einem Forscherteam am Karlsruher Institut für Technologie ist es jetzt zum ersten Mal gelungen, auch mehrzellige Cyanobakterien umzuprogrammieren. ... mehr

Abstract (englisch):
Strictly speaking, it is not algae, what grows as a bluish green coating on the coastal rocks that are tumbled by waves, for example on the island of Helgoland. It is cyanobacteria. Cyanobacteria can excrete dangerous toxins. However, cyanobacteria can also be used to produce biofuels such as ethanol directly from sunlight. And this without blocking valuable arable land like maize or rapeseed. A research team at the Karlsruhe Institute of Technology has now succeeded for the first time in reprogramming multicellular cyanobacteria. This means that highly efficient and, at the same time, sustainable production of biofuels is within reach.

Open Access Logo


Zugehörige Institution(en) am KIT Botanisches Institut (BOTANIK)
Publikationstyp Audio & Video
Publikationsdatum 24.08.2020
Erstellungsdatum 24.08.2020
Sprache Deutsch
DOI 10.5445/IR/1000122884
Identifikator KITopen-ID: 1000122884
Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International
Schlagwörter Biokraftstoffe, Mikroalgen, Cyanobakterien, Gentechntik, Ethanol, Bioökonomie
Serie Campus-Report
Folge 968
KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft
KITopen Landing Page