KIT | KIT-Bibliothek | Impressum | Datenschutz

„Wasser löst Vulkanausbrüche aus“ - Geophysiker des Karlsruher Instituts für Technologie betreiben Grundlagenforschung zum Vulkanismus - Campus-Report vom 29.09.2020

Fuchs, Stefan; Rietbrock, Andreas [Interviewter]

Abstract:
Warum gibt es an bestimmten Stellen der Erde so viele Vulkane? 90% aller Erdbeben entstehen zum Beispiel im so genannten Feuerring des Pazifik. 452 aktive Vulkane liegen in der Zone, wo sich der pazifische Meeresboden unter die nord- und südamerikanische Kontinentalplatte schiebt. Neueste Forschungsergebnisse zeigen jetzt, dass das Wasser des Ozeans dabei eine entscheidende Rolle spielt. Bei Temperaturen bis zu 1000 Grad trägt das Meereswasser zur Verflüssigung des Gesteins bei, das dann als Magma zu Vulkanausbrüchen führt. Ein Forschungsprojekt in der Karibik konnte nachweisen, dass Gestein, das besonders gut Wasser binden kann, das Risiko für Erdbeben und Vulkanismus deutlich erhöht.

Abstract (englisch):
Why are there so many volcanoes in certain parts of the world? For example, 90% of all earthquakes occur in the so-called Ring-of-Fire in the Pacific. 452 active volcanoes lie in the zone where the Pacific sea floor pushes under the North and South American continental plates. The latest research results now show that the water of the ocean plays a decisive role in this. At temperatures of up to 1000 degrees, the sea water contributes to the liquefaction of the rock, which then leads to volcanic eruptions as magma. A research project in the Caribbean with contribution of the Karlsruhe Institute of Technology was able to show that rock, which can bind water particularly well, significantly increases the risk of earthquakes and volcanism.

Open Access Logo


Zugehörige Institution(en) am KIT Geophysikalisches Institut (GPI)
Publikationstyp Audio & Video
Publikationsdatum 29.09.2020
Erstellungsdatum 29.09.2020
DOI 10.5445/IR/1000124039
Identifikator KITopen-ID: 1000124039
Serie Campus-Report
Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International
Schlagwörter Geophysik, Erbeben, Vulkanismus, Grundlagenforschung, geophysikalische Modellierung, Kleine Antillen, Serpentinit
KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft
KITopen Landing Page