KIT | KIT-Bibliothek | Impressum | Datenschutz

„Schädigendes UV-Licht wandert in der Haut“ – Biochemiker am Karlsruher Institut für Technologie sind den Reparaturmechanismen beim Hautkrebs auf der Spur. - Campus-Report am 10. 11.2020

Fuchs, Stefan; Wagenknecht, Hans-Achim [Interviewter]

Abstract:
Eine Viertel Million Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an Hautkrebs. Fünfmal mehr als noch vor 10 Jahren. Ursache ist das Sonnenlicht. Seine energetische Strahlung schädigt das Erbgut der Hautzellen. Wissenschaftlern am Karlsruher Institut für Technologie ist jetzt zum ersten Mal der Nachweis gelungen, dass die schädigende Lichtenergie in der Haut weitergeleitet werden kann. DNA-Schäden können also nicht allein an der Stelle entstehen, an der das Sonnenlicht auftrifft. Die Grundlagenforschung der Karlsruher Biochemiker erlaubt ein besseres Verständnis der Reparaturmechanismen, mit der unsere Haut gegen Lichtschäden kämpft.

Abstract (englisch):
A quarter of a million people in Germany develop skin cancer every year. Five times more than 10 years ago. The cause is the sunlight. Its energetic radiation damages the genetic material of the skin cells. Scientists at the Karlsruhe Institute of Technology have now for the first time succeeded in proving that the damaging light energy can be passed on in the skin. DNA damage can therefore not only occur at the point where sunlight hits. The basic research of the KIT biochemists allows a better understanding of the repair mechanisms with which our skin fights against photodamage.

Open Access Logo


Zugehörige Institution(en) am KIT Institut für Organische Chemie (IOC)
Publikationstyp Audio & Video
Publikationsdatum 11.11.2020
Erstellungsdatum 10.11.2020
DOI 10.5445/IR/1000125934
Identifikator KITopen-ID: 1000125934
Serie Campus-Report
Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International
Schlagwörter Hautkrebs, Thymin, Xanthone, Penicillin Lichtschäden, Sonnencreme, Mangostin
KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft
KITopen Landing Page