KIT | KIT-Bibliothek | Impressum | Datenschutz

Die größte Hoffnung wäre, die Dystopien zu verhindern. Im Gespräch mit Joachim Weinhardt

Wendland, Karsten; Weinhardt, Joachim [Interviewter]

Abstract:
Der Theologe Prof. Dr. Joachim Weinhardt, PH Karlsruhe, ordnet Fragen zu Künstlicher Intelligenz und Bewusstsein auch in naturwissenschaftliche und in ethische Kontexte ein. Aus biblischer Perspektive sei es nicht vorgesehen, dass der Mensch andere Geschöpfe erschafft. Grundsätzlich hält er es aber für möglich, dass Bewusstsein auch auf anderen materiellen Voraussetzungen basieren könnte als bei uns Menschen. Wie aber könnte man garantieren, dass ein künstlich geschaffenes Bewusstsein kein unglückliches Bewusstsein würde? Perspektivisch sollte man bereits Vorstufen von Entwicklungen verhindern, die möglicherweise in einem Take-Off enden könnten.

Abstract (englisch):
The theologian Prof. Dr. Joachim Weinhardt, PH Karlsruhe, classifies questions about artificial intelligence and consciousness also in scientific and ethical contexts. From a biblical perspective, he says, it is not intended that man should create other creatures. In principle, however, he considers it possible that consciousness could also be based on different material conditions than we humans have. But how could one guarantee that an artificially created consciousness would not become an unhappy consciousness? Perspectively, one should already prevent preliminary stages of developments that could possibly end in a take-off.



Zugehörige Institution(en) am KIT Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS)
Publikationstyp Audio & Video
Publikationsdatum 17.11.2020
Erstellungsdatum 16.11.2020
DOI 10.5445/IR/1000126231
Identifikator KITopen-ID: 1000126231
Serie 11
Serie Selbstbewusste KI
Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International
Schlagwörter KI, Bewusstsein, Theologie, Ethik, Robotik, Technikfolgenabschätzung
KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft
KITopen Landing Page