KIT | KIT-Bibliothek | Impressum

Auswirkungen der Wahrnehmung von Markierungskonstellationen auf das Fahrverhalten in Arbeitsstellen auf Bundesautobahnen

Köhler, Barbara

Abstract: Diese Dissertation befasst sich mit der subjektiven Wahrnehmung und dem objektiven Fahr- und Blickverhalten in Abhängigkeit von der Markierungs-konstellation in Arbeitsstellen längerer Dauer (AlD) auf Bundesautobahnen (BAB). Gelbe Markierung zeigt in AlD die geänderte Verkehrsführung an. Die dauerhaft weiße Markierung wird meist aus Gründen der Wirtschaftlichkeit und des Bauablaufs nicht vor der Einrichtung von AlD entfernt bzw. bereits unmittelbar nach dem Ende der Arbeiten auf die Fahrbahn aufgebracht. Dadurch entstehen Markierungskonstellationen aus gelber und weißer Mar-kierung, die sich ungünstig auf das Fahrverhalten und dadurch auch auf die Verkehrssicherheit auswirken. Mit einem dreistufigen Untersuchungskonzept, bestehend aus einer Online-Befragung, Probandenfahrten mit einem Ver-suchsfahrzeug und mehreren Fahrsimulationen, wird die Wahrnehmung sowie das Fahr- und Blickverhalten in AlD auf BAB analysiert. In der Online-Befragung wird zwar angegeben, dass die Markierungskonstel-lation keinen Einfluss auf das Fahrverhalten hat, beim objektiv gemessenen Fahrverhalten wird jedoch ein Einfluss nachgewiesen: Liegt in der linken Hälfte des Fahrstreifens weiße ungültige Markierung, so wird weiter rechts gefahren. Weiße ungültige Markierung in der rechten Fahrstreifenhälfte führt dazu, dass weiter links gefahren wird. Je näher die weiße ungültige an der gelben gültigen Markierung liegt, desto größer ist deren Einfluss auf die Position im Fahrstreifen. Auch im Blickverhalten ist nachweisbar, dass die ungültige weiße Markierung häufiger fixiert wird als die gültige gelbe Markie-rung. Parallel zu unterschiedlichen Markierungskonstellationen wird auch die Wirkungsweise verschiedener für sich liegender Markierungen sowie von transportablen Schutzeinrichtungen erhoben. Die gewonnenen Erkenntnisse sind in einem Modellansatz zusammenge-führt, der es ermöglicht, in Abhängigkeit von den eingesetzten Arbeitsstellen-elementen die Position im Fahrstreifen abzuschätzen. Es besteht aber weite-rer Forschungsbedarf, um die genauen Einflussgrößen der Arbeitsstellenele-mente bestimmen und quantifizieren zu können. Liegt das Modell mit den wesentlichen Kenngrößen vor, kann bereits vor Einrichtung einer AlD die wahrscheinliche durchschnittliche laterale Position der Fahrzeuge ermittelt werden. Damit können Gefährdungspotenziale durch ungünstiges Fahrver-halten minimiert und ein Beitrag zur Verkehrssicherheit geleistet werden.

Abstract (englisch): This dissertation considers the subjective perception and objective driving- and viewing-behavior as a function of different road markings in long lasting construction zones (AlD) on federal autobahn (BAB). Yellow markings in AlD display the modified traffic guidance. The permanent white road mark-ings are usually not removed due to economical factors as well as reasons regarding the construction process or reapplied right after the end of the construction process. As a result, road construction sites often feature a mixture of yellow and white road markings. This influences road behavior and therefore negatively impacts road safety. A three-staged study consisting of an online poll, experiment test drives with an experimental vehicle, and several tests in a driving simulator help analyze perception as well as driving- and viewing-behavior in AlD on BAB. Subjectively, different road markings do not have an influence on road behavior. Objectively measured, however, an influence can be proven. If there are invalid white road markings left in the lane, people drive further right. Invalid white road markings right in the lane makes people drive further left. The closer the invalid white markings are to the valid yellow markings, the bigger the influence on the driving position. It is also shown that the driver focuses more on the invalid white road markings than the valid yellow ones. Not only the influence of different road markings in combination with each other but also the influence of single road marking elements as well as portable road safety barriers are evaluated. This gained knowledge is later adapted into a model approach. This helps determine the car position within the lane depending on the present elements within road construction zones. However, there is still need for further re-search to absolutely evaluate all independent variables of elements in road construction zones and their influence. With this model, it is possible to predict the most likely average driving position during the construction planning stage. Therefore, risk potential due to unfavorable road behavior can be identified and minimized which can contribute to road safety.


Zugehörige Institution(en) am KIT Institut für Straßen- und Eisenbahnwesen (ISE)
Publikationstyp Hochschulschrift
Jahr 2017
Sprache Deutsch
Identifikator DOI(KIT): 10.5445/IR/1000068212
URN: urn:nbn:de:swb:90-682121
KITopen ID: 1000068212
Verlag Karlsruhe
Umfang XVIII, 208 S.
Abschlussart Dissertation
Fakultät Fakultät für Bauingenieur-, Geo- und Umweltwissenschaften (BGU)
Institut Institut für Straßen- und Eisenbahnwesen (ISE)
Prüfungsdatum 21.02.2017
Referent/Betreuer Prof. R. Roos
Schlagworte Arbeitsstelle, Autobahn, Wahrnehmung, Fahrbahnmarkierung, Baustelle, Markierung, Fahrverhalten
KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft KITopen Landing Page